Reimbursement

Der wirtschaftliche Erfolg einer medizintechnischen Innovation wird wesentlich bestimmt durch die Möglichkeiten der Kostenerstattung (Reimbursement), insbesondere im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Das Dilemma der Unternehmen der Medizintechnik-Branche ist offenkundig. Technologisches Potenzial und innovative Produkte sind vorhanden, die Prozeduren zur Erreichung einer Kostenerstattung sind jedoch komplex und zum Teil sehr intransparent. Darüber hinaus sind in den betroffenen Unternehmen oft nicht die notwendigen personellen Kapazitäten und Kompetenzen vorhanden.

Insbesondere junge Unternehmen konzentrieren ihre Kräfte auf die Entwicklung und Zulassung innovativer Produktideen. Das Thema der Kostenerstattung wird häufig als nachrangig oder gar selbstverständlich wahrgenommen. Viele Unternehmen unterschätzen den hierfür notwendigen zeitlichen und personellen Aufwand und geraten bei der Umsetzung in kostenintensiven Zeitverzug oder gar in Liquiditätsengpässe.

Während vor Markteinführung nur der Nachweis von Sicherheit und Funktionstauglichkeit gefordert wird, gehen die Kostenträger immer mehr dazu über, vor der Übernahme in die Kostenerstattung den Nachweis des medizinischen Nutzens und der Kosteneffizienz zu fordern.

Unsere Leistungen

Wir unterstützen Unternehmen der Medizintechnik-Branche mit folgenden Angeboten:

// Planung, Durchführung und Auswertung klinischer Prüfungen, die den besonderen Anforderungen an eine Kostenerstattung Rechnung tragen

// kritische Bewertung vorhandener Strategien zum Marktzutritt und zur Kostenerstattung

// Entwicklung von Strategien zum Marktzutritt und zur Kostenerstattung

Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB)

Weiterentwicklung des G-DRG-Systems (G-DRG, OPS-Code, Zusatzentgelt)

Selektivverträge, Modellvorhaben

Erprobung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (§ 137e SGB-V)

// Begleitung in Kostenerstattungsverfahren, gegebenenfalls bis zur Marktetablierung